Willkommen auf der Homepage der IGBCE Vertrauensleute der SCHOTT AG Mainz!  


 

Wir wollen Sie auf diesen Seiten informieren - wer wir sind und was wir tun. Dies möglichst immer aktuell und interessant - und nicht nur vor den Wahlen.  

 

Die Industriegewerkschaft Bergbau Chemie Energie (IGBCE) gibt es bei SCHOTT in Mainz nahezu seit der Werksgründung.
Zunächst als IG CPK (Industriegewerkschaft Chemie Papier Keramik) und nach der Fusion mit der IG Bergbau (1997) als IGBCE.
Die IGBCE bei SCHOTT, das sind ihre Mitglieder im Werk und die von ihnen gewählten Vertrauensleute. Die Vertrauensleute werden alle vier Jahre neu gewählt.
Zu den Vertrauensleuten gehören die gewählten IGBCE – Betriebsratsmitglieder, die IGBCE Jugendvertreter und die IGBCE Schwerbehindertenvertretung.
Gemeinsam tragen sie zur Meinungs- und Willensbildung  in der IGBCE bei.
Sie stellen die IGBCE-Kandidaten zur Betriebsratswahl auf, genauso wie die Mitglieder der Tarifverhandlungskommission. Sie benennen Vertreter in die Berufs-genossenschaft, Prüfungsausschüsse, ehrenamtliche Richter und in die IGBCE – Gremien.
Wir haben als IGBCE SCHOTT viele Netzwerke. Natürlich ist das wichtigste Netzwerk die IGBCE selbst mit ihren über 670.000 Mitgliedern. Sie ist in anderen Betrieben in der Stadt, in der
Region, in Rheinland-Pfalz und im Land präsent.
Besonders wichtig sind uns die Kontakte zu den Vertrauensleuten an allen SCHOTT – Standorten in Deutschland
Das alles dient nur dem einen Zweck:
die Interessen der SCHOTT- Beschäftigten zu Gehör zu bringen, zu vertreten, durch zu setzen.
Wir sind für Sie da, sprechen Sie uns an, schreiben sie uns. 
hasan.isilak@schott.com

Und nun, viel Spaß auf unseren Seiten!

 

 


 



 

Pressemeldungen DGB-Bundesvorstand

Regierung muss den Zusammenhalt in der Gesellschaft stärken

Fr 19 Jan 2018 10:15:00 CET
Der Geschäftsführende DGB-Bundesvorstand hat in Berlin die politischen Schwerpunkte für das Jahr 2018 vorgestellt und die Ergebnisse der Sondierungsgespräche zwischen Union und SPD bewertet.

Bewertung der Sondierungsergebnisse

Fr 12 Jan 2018 16:28:45 CET
Nach einer ersten Analyse der Sondierungsergebnisse kommen der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften zu der Einschätzung: "Im Vergleich zu den Jamaika-Verhandlungen enthält dieses Ergebnis weit mehr Substanz für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer." Im Rahmen von Koalitionsverhandlungen müsse es aber bei erkennbaren Schwachpunkten Verbesserungen geben.

Buntenbach: Rente und Gesundheit müssen bei Sondierung zentrale Rolle spielen

Mo 08 Jan 2018 13:27:12 CET
Damit auch künftigen Generationen im Alter ein Leben in Würde ermöglicht wird, fordert der DGB einen Kurswechsel in der gesetzlichen Rentenversicherung Dazu gehören ein langfristig stabiles Rentenniveau von 50 Prozent sowie ein guter Sozialausgleich für Zeiten mit geringem Lohn, sagt DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach.

Körzell: Beschäftigte an guter wirtschaftlicher Entwicklung partizipieren lassen

Mi 03 Jan 2018 13:14:40 CET
Weniger Arbeitslose, mehr Beschäftigung: 2017 war ein gutes Jahr am Arbeitsmarkt. Doch jetzt geht es darum, möglichst alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer am wirtschaftlichen Erfolg zu beteiligen, nicht nur die Aktionäre, fordert DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell.

Hannack: Brauchen mehr betriebliche Ausbildung

Mi 13 Dez 2017 12:11:17 CET
Der Ausbildungsmarkt ist weiter angespannt.. Über 80.000 Jugendliche sind noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz - obwohl sie von der Bundesagentur für Arbeit als ausbildungsreif eingestuft wurden. "Vor allem jungen Hauptschülern gelingt immer seltener der direkte Sprung von der Schule in Ausbildung", kritisiert die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack.

Körzell: Mindestlohnbetrügern endlich das Handwerk legen!

Mi 06 Dez 2017 11:00:00 CET
1,8 Millionen Beschäftigte haben im Jahr 2016 keinen Mindestlohn bekommen. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Dem Mindestlohnbetrug müsse wirksam ein Riegel vorgeschoben werden, fordert DGB-Vorstand Stefan Körzell.

Buntenbach: Werben für Beschäftigung behinderter Menschen reicht nicht

Fr 01 Dez 2017 10:00:00 CET
Schwerbehinderte Menschen sind deutlich häufiger und länger arbeitslos als der Durchschnitt aller Arbeitslosen - obwohl sie im Schnitt über bessere Bildungsabschlüsse verfügen. " „Eine Behinderung ist für viele Arbeitgeber offensichtlich immer noch ein Grund, Menschen nicht einzustellen“, sagte DGB-Vorstand Annelie Buntenbach. Sie fordert stärkere Sanktionen für Arbeitgeber, die die gesetzliche Quote zur Beschäftigung behinderter Menschen nicht erfüllen.

Künftige Regierung muss Spaltung des Arbeitsmarktes beenden

Do 30 Nov 2017 11:03:22 CET
Die Lage auf dem Arbeitsmarkt ist gut, doch für Langzeitarbeitslose wird es immer schwieriger, einen Arbeitsplatz zu finden. "Von Januar bis November konnten 106.000 Hartz-IV-Bezieher weniger eine Beschäftigung aufnehmen als im gleichen Zeitraum ein Jahr zuvor", sagt DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. "Eine neue Bundesregierung muss auf dieses Alarmsignal reagieren."

DGB und Familienministerium fordern gleiche Chancen auf ein selbstbestimmtes Leben für Frauen

Do 23 Nov 2017 11:00:51 CET
Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und das Bundesfamilienministerium (BMFSFJ) sehen die Arbeitgeber und die künftige Bundesregierung in der Pflicht, die Situation von Frauen auf dem Arbeitsmarkt zu verbessern.